Seminar: Grass als Büchermacher (WiSe 19/20)

Der Schriftsteller und Bildkünstler Günter Grass hat in seinem gesamten Werk besonderen Wert auf die künstlerische Präsentation seiner Bücher gelegt, angefangen mit seinen ersten Gedichten und dem geradezu ikonisch gewordenen Umschlag der Blechtrommel. In den späteren Jahren hat er in Zusammenarbeit mit dem Göttinger Steidl-Verlag Bücher entwickelt, die in höchst ambitionierter Weise ein Zusammenspiel von Texten, Illustrationen, graphischer und typographischer Gestaltung entwickeln: Buch-Kunstwerke im vollen Sinne des Wortes. Diese intermedialen Versuche stehen im Mittelpunkt des Seminars. Erörtert werden sollen sie in intensiver Arbeit mit den Materialien, die im derzeit entstehenden Göttinger Grass-Archiv vorliegen. Dabei geht es vor allem um die Text-Bild-Bände Zunge zeigen und Totes Holz, den essayistisch-erzählerischen Text Grimms Wörter und das letzte Buch, das Grass vollendet hat: Vonne Endlichkait. Zum Vergleich soll zudem Grass” erstes Buch, der Gedichtband Die Vorzüge der Windhühner, sowie der Roman Der Butt (mitsamt dem dazu entstandenen Radierungs-Zyklus) einbezogen werden.